Laden...

Liebe Gäste,

unsere Freizeitanlagen sind für den Besuch unter Einhaltung der gängigen Coronaschutzvorschriften geöffnet.

Unter Öffnungszeiten finden Sie alle Informationen über die Öffnungszeiten.

Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund der behördlichen Anordnungen zum Schutz vor Virusinfektionen (CoronaSchVO) zu vereinzelten Einschränkungen kommen kann. Es gilt die Tragepflicht einer Mund-Nase-Bedeckung. Bitte halten Sie stets die Kontaktvorschriften und die AHA-Regeln (mind. 1,5 m Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen) ein. Weitere Infos finden Sie auf den jeweiligen Angebotsseiten. Bitte befolgen Sie immer die allgemeinen Vorgaben der gültigen Corona-Schutzverordnung NRW und die örtlichen Hinweise.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme auf alle Personen und – bleiben Sie gesund!

Ihr FZX-Team

Liegeplätze Bootsliegeplätze Machen Sie bei uns fest und buchen Sie jetzt Ihren Liegeplatz für Ihr Segel- oder E-Boot in einem unserer Bootshäfen Xanten, Wardt oder Vynen. Die Xantener Nord- und Südsee bieten Ihnen rund 245 ha Wasserfläche in landschaftlich reizvoller Umgebung. Hier geht es zum Buchungsvordruck mit allen wichtigen Informationen Bootsliegeplätze an der Xantener Nord- & Südsee Slide, Golf Minigolf neu erleben - auf einem Parcours mit 18 naturnah gestalteten Bahnen und Seeblick inklusive! "Putting-Green", "Bogen-Golf" und "Fußball-Billard" ergänzen das abwechslungsreiche Angebot der Adventuregolf-Anlage an der Xantener Südsee. ADVENTUREGOLF HAFEN XANTEN Slide, Gastro Genießen Sie Ihre Auszeit vom Alltag in einer der zahlreichen Lokalitäten des Freizeitzentrums Xanten. In allen Häfen sowie am Wasserski und im Strandbad Xantener Südsee finden Sie gepflegte gastronomische Angebote für jeden Geschmack. "SEHEN - ERLEBEN - GENIEßEN" FREIZEITGASTRONOMIE:

Neuigkeiten

Bewegung ist eine der fünf Gesundheitssäulen in der Philosophie von Sebastian Kneipp. Sie beinhaltet die Grundprinzipien der Hydrotherapie (Wasseranwendungen), der Lebensordnung, der Phytotherapie (heilsame Wirkung von Pflanzen), der Ernährung und der Bewegung.

Nach diesem Konzept richtet das Freizeitzentrum Xanten rund um die Xantener Nord- und Südsee für jedes dieser Themen einen Gesundheitsstandort ein. Sie sind Teil des Projektes „Gesundheitstourismus Xantener Nord- und Südsee“, das vom Land Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 80 % gefördert wird.

Der Standort „Bewegung“ am Ufer der Xantener Südsee, der als Spielplatz eingestuft wird, wurde nun vom Freizeitzentrum Xanten freigegeben und kann ab sofort frei genutzt werden.
Er ist etwa auf halber Strecke der Verbindungsachse zwischen der Jugendherberge Xanten-Südsee und dem Hafen Xanten gelegen und kann von diesem aus in etwa 950 Metern bequem auf dem Rad- und Wanderweg erreicht werden.

Kleine und große, junge und jung gebliebene Bewegungssuchende erwartet ein 110 Meter langer, abwechslungsreicher Bewegungsparcours direkt am Ufer der Xantener Südsee. Dieser gliedert sich in verschiedene Abschnitte zum Klettern, Hangeln, Laufen und Balancieren. Eine 15 Meter lange Boulderwand bietet die Möglichkeit, die persönlichen Grenzen in der Bewegung zu testen und zu erweitern. Über einen Steg geht es weiter zur „Dschungel-Hängebrücke“. Die aus zwei, 10 und 20 Meter langen, Abschnitten bestehende Hochseilbrücke mit Netzgeländer überspannt einen mit wiederkehrend grüner Vegetation dicht bewachsenen Uferabschnitt. Es folgen Pfeiler, zwischen denen Balancierseile durch das Unterholz gespannt sind. Eine Balancierstrecke aus Holzstämmen und 35 Tritthölzern, verteilt auf einem Trittfeld, ergänzen den Parcours, dessen höchster Punkt von einer Windfahne als weithin sichtbare Landmarke überragt wird.
Insgesamt rund 30 Tonnen schwere, verschieden große Findlinge stellen den landschaftsbildenden Abschluss dar.

Anlässlich seiner Vorstellung und Freigabe am heutigen Dienstag, 19. Mai 2020 wurde der Kletterparcours von den „Kletterexperten“ der Hagelkreuzschule Xanten-Lüttingen getestet und ‚eingeweiht‘.

Der Einstieg in das Klettervergnügen kann von beiden Seiten erfolgen, von einer Seite aus ist der Zugang barrierefrei bis zum Anfang des Hängebrückenlaufstegs. Hier bietet ein größeres Podest auch Rollstuhl Fahrenden die Möglichkeit, den Bewegungsparcours zu befahren und einen schönen Ausblick über die Xantener Südsee zu genießen.

Eine barrierefreie WC-Anlage * und eine Sitzbank sorgen an dem neuen Kneipp-Gesundheitsstandort „Bewegung“ des Freizeitzentrums Xanten an der Xantener Südsee für zusätzliche Aufenthaltsqualität.

Sebastian A. Kneipp (1821 – 1897) war Namensgeber der Kneipp-Medizin und der Wasserkur („Wassertreten“). „Um gesund zu bleiben, muss sich der Mensch bewegen“, ist eine seiner Lehren. Damit ist nicht gleich schweißtreibender Sport gemeint, schon leichte und vor allem regelmäßige Bewegung wie Spazieren oder Wandern, Joggen, Radfahren oder Schwimmen tragen zur Gesundheit bei. Regelmäßige Bewegung im Alltag unterstützt zudem die körpereigenen Abwehrkräfte.

* Die Freigabe des Kneipp-Gesundheitsstandortes „Bewegung“ war ursprünglich bereits nach Fertigstellung am 17. März vorgesehen. Aufgrund der sich zeitgleich entwickelnden Corona-Pandemie und der daraus folgenden Auswirkungen musste der Standort jedoch bis jetzt gesperrt bleiben. Auch ein ursprünglich für den 17. Mai 2020 geplantes Event als Eröffnungsveranstaltung der Gesamtmaßnahme „Gesundheitstourismus Xantener Nord- und Südsee“ mit ihren weiteren Projekt¬standorten, die zum Teil weiterhin noch geschlossen bleiben müssen, wurde bis auf Weiteres abgesagt.

Ernährung ist eine der fünf Gesundheitssäulen in der Philosophie von Sebastian Kneipp. Sie beinhaltet die Grundprinzipien der Hydrotherapie (Wasseranwendungen), der Lebensordnung, der Phytotherapie (heilsame Wirkung von Pflanzen), der Bewegung und der Ernährung.

Sebastian A. Kneipp (1821 – 1897) war Namensgeber der Kneipp-Medizin und der Wasserkur („Wassertreten“). „Um die eigene Gesundheit zu unterstützen, kann eine bewusste Ernährung ohne Verzicht und Diät beitragen“, ist eine seiner Lehren. Was kann man tun, um sich gesund zu ernähren? Zum Beispiel selbst mit frischen, bekannten und unverarbeiteten Zutaten aus der Region kochen. Auch ein hoher Obst- und Gemüseanteil ist förderlich, getreu Kneipps Motto: „Mehr von der Pflanze, weniger vom Tier“. Das Abnehmen kann ganz von alleine kommen, wenn man sich auch viel bewegt.

Nach diesem Konzept richtet das Freizeitzentrum Xanten rund um die Xantener Nord- und Südsee für jedes dieser Themen einen Gesundheitsstandort ein. Sie sind Teil des Projektes „Gesundheitstourismus Xantener Nord- und Südsee“, das vom Land Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 80 % gefördert wird.

Der Standort „Ernährung“ am Ufer der Xantener Südsee wurde nun vom Freizeitzentrum Xanten freigegeben und wird ab sofort in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Inselbrot Wardt eG i.G. gestaltet und bewirtschaftet. Eingefasst durch breite Blumenwiesen und Rasenflächen, wurde die insgesamt etwa 7.000 qm große Fläche vom Freizeitzentrum Xanten für eine künftige kleinbäuerliche Garten- und Landwirtschaft hergerichtet, mit den erforderlichen Anschlüssen für Strom und zur Bewässerung ausgestattet und in verschiedene Bereiche gegliedert.
Zentraler Bestandteil ist hierbei eine ca. 1.800 qm große Ackergartenfläche, die Mitgliedern zur Eigenbewirtschaftung von der Genossenschaft zur Verfügung gestellt wird. Auf dieser Fläche können künftig schwerpunktmäßig Obst und Gemüse, wie etwa Kartoffeln, sowie Getreide angebaut werden. Auch hat das Freizeitzentrum Xanten einen Erdwall anlegen lassen, auf dem in leichter Hanglage Beerenobst angepflanzt werden kann.
Dazu Oskar Haan, Mitglied des Vorstandes der Genossenschaft: „Viele Einwohner beteiligen sich an der Gründung der Genossenschaft ‚Inselbrot Wardt‘, weil sie sich stärker für die dörfliche Entwicklung einsetzen wollen. Die Kooperation mit dem Freizeitzentrum Xanten ermöglicht der Genossenschaft das Angebot zu erweitern und bietet Interessenten die Chance an der Umsetzung des Inselbrot-Gartens mitzuwirken. Der heutige Startschuss wird noch mehr Interesse für dieses Projekt auf sich ziehen.“
Zukünftig sollen zudem in einem 200 qm großen Foliengewächshaus in Eigenleistung der Genossenschaftsmitglieder auch die ersten Gemüsesorten angepflanzt werden. Schon jetzt gedeihen hier in einem kleinen Testfeld erste Kartoffeln.
Auch verschiedene gärtnerische Vorrichtungen wie Kompost-Container und ein Lagercontainer zum Verstauen von Utensilien sind geplant. Diese werden ebenfalls durch das Freizeitzentrum Xanten der Genossenschaft Inselbrot Wardt zur Verfügung gestellt.

Auch bei der weiteren Gestaltung des neuen Kneipp-Gesundheitsstandortes „Ernährung“ an der Xantener Südsee mit Schatten spendenden Bäumen, darunter heimischen Obstsorten, sowie einigen Bänken, Spielgeräten für Kinder und Informationstafeln wurde vom Freizeitzentrum Xanten viel Wert auf eine hohe Aufenthaltsqualität für die künftigen Bewirtschafter der Genossenschaft Inselbrot Wardt und Besucherinnen und Besucher der Xantener Südsee gelegt.
Auf der Fläche kann der direkte Kontakt zu Lebensmitteln, die aus der ländlichen Region kommen, hergestellt und auch Wissen zu deren Entstehung vermittelt werden. Kräuterbeete vertiefen die Erfahrungen und bieten auch für Schulklassen ein anschauliches Forum.
Wolf Dieter Nacken, Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft ‚Inselbrot Wardt‘ eG i.G.: „Durch die Möglichkeit, Nahrungsmittel aus dieser lokalen Quelle anzubieten, entsteht auch ein ganz besonderer Aspekt für unseren neuen Treffpunkt „Inselbrot“. Dieser dient somit hier vor Ort nicht nur zur Versorgung der Dorfbewohner mit Backwaren, sondern ist zugleich auch ein Anlaufpunkt, der die Dorfgemeinschaft belebt und fördert.“

Auch für die weitere Entwicklung des neuen Kneipp-Gesundheitsstandortes „Ernährung“ an der Xantener Südsee gibt es Überlegungen. Da es auf dem Areal noch freie Bereiche gibt, sind sowohl weitere Baumpflanzungen und Blühstreifen denkbar. Aber auch eine kleine Hühnerkolonie könnte hier noch angesiedelt werden. Der Standort „Ernährung“ stellt somit eine Bereicherung für den Ort Wardt dar und wird Mitwirkenden und Besuchern Einblicke in eine gesunde Ernährung ermöglichen.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Ausbau innovativer Gesundheitsangebote an der Xantener Nord- und Südsee. In einem landesweit einzigartigen Vorhaben wird das beliebte, 245 ha große Wasser- und Freizeitareal am Niederrhein um innovative Gesundheitsangebote ergänzt und die Einbindung in das Gesamtangebot des anerkannten Luftkurortes Xanten verstärkt. Der Standort gewinnt damit auch im gesamtstrategischen Tourismus- und Freizeitkonzept Nordrhein-Westfalens weiter an Attraktivität.

Aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe übergab NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin am Dienstag, 6. Dezember 2016 einen Förderbescheid in Höhe von rd. 2,97 Millionen Euro an die Geschäftsführer Thomas Görtz und Axel Hoppe im Beisein von Tanko Scholten als Verwaltungsratsvorsitzendem und Rene Schneider, Landtagsabgeordneter, und Mitarbeitern des Freizeitzentrums Xanten.
Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rd. 3,7 Mio. Euro.

Im Zeitraum 2017 bis 2020 wird das Land gemeinsam mit dem Freizeitzentrum Xanten den öffentlichen Erlebnisraum an der Xantener Nord- und Südsee weiterentwickeln. Basierend auf den fünf Säulen der Gesundheit nach Kneipp -Wasseranwendung, Lebensordnung, Heilpflanzen, Bewegung und Ernährung werden rund um die Xantener Nord- und Südsee Standorte entstehen. Sie werden durchgehend barrierefrei ausgebaut und bieten für alle Menschen vielfältige Möglichkeiten der Begegnung und Nutzung am und im Wasser. Ein zentraler Platz mit hoher Aufenthaltsqualität wird am FZX InfoCenter neu geschaffen und dient als einladender Start-, Ziel- und Treffpunkt für alle Gäste. Auch das Rad- und Wanderwegenetz wird um barrierefreie öffentliche WC-Anlagen ergänzt.

Durch die Ergänzungsangebote wird eine nachhaltige Entwicklung der bereits realisierten Freizeitangebote, wie etwa dem Hafen Xanten, unterstützt. Sie wurden im Vorfeld von Fachleuten der Nationalen Koordinierungsstelle Tourismus für Alle (NatKo) analysiert und werden im Rahmen des deutschlandweiten Projektes „Reisen für Alle“ zertifizierte Barrierefreiheit bieten, was zugleich auch einer sich weiter wandelnden demographischen Situation Rechnung trägt.

Dem Förderprojekt vorausgegangen war ein Workshop-Prozess, bei dem neben den Gesellschaftern und angegliederten Institutionen auch externe Partner und Verbände gemeinsam Möglichkeiten zur Zukunftssicherung des Freizeitzentrums als öffentliche Einrichtung entwickelt haben. (PDF-Dokument, ca. 1,0 MB)

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wir sind Mitglied

Unsere Partner